Unsere Führungsangebote

Die MitarbeiterInnen des Nationalparkbetriebes der Bundesforste betreuen einen Teil der Führungen im Nationalpark. Unsere Nationalpark Förster führen Sie aber auch ganzjährig im Wald und zu Wildtieren oder besichtigen mit Ihnen unsere historischen Gebäude.

Das gesamte Führungsangebot des Nationalparks, die Buchungsstellen und die Online-Buchungsmöglichkeit finden Sie hier. Neben diesen Fixterminen können Sie unsere Führungen für Gruppen auch zu anderen Terminen jederzeit über das Nationalpark Zentrum Molln telefonisch unter +43 7584 3651 buchen.

Gebäudeensemble im Bodinggraben im Herbst, verfärbte Blätter an den Bäumen, strahlend blauer Himmeln, Blick ins Tal des Bodinggrabens, in der Ferne steht eine Hütte
Gebäudeensemble im Bodinggraben (c) ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger

Der größte kulturhistorische Schatz im Nationalpark ist das Gebäudeensemble im Bodinggraben. Einst diente das Forsthaus den Grafen Lamberg als Jagdschlösschen. Unser Nationalpark-Jäger Michael Kirchweger erzählt vom damals pulsierenden Leben und der bewegten Geschichte des Tales. Im Zuge dieser Führung besichtigen Sie das herrschaftliche Jagdhaus mit der Ausstellung "Fürsten in der Wildnis".

Die reine Gehzeit beträgt ca. 1 Stunde.

Information und Anmeldung:
Nationalpark Zentrum Molln, Tel. 07584/3651; www.kalkalpen.at

Das Bild zeigt eine Jagdhütte, aus Holz gebaut. Blauer Himmeln, steiniger Boden, im Hintergrund Wald.
Renovierte Bärenriedlauhütte im Nationalpark Kalkalpen (c) ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger

Die kulturhistorisch interessante Jagdhütte „Bärenriedlau“ wurde bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts errichtet und bot Unterkunft für Viehhirten und Jäger, später auch für Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand. Aufwendig renoviert, dient sie nun als Nationalpark Stützpunkt. Herrliche Panoramablicke ins Windischgarstner Tal und auf die umliegende Bergwelt belohnen für die anspruchsvolle Wanderung.

Ausrüstung: Bergschuhe, Regenschutz, Jause & Getränke, Wanderstöcke empfehlenswert, sehr gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich (750 hm), reine Gehzeit ca. 5 Stunden

Gruppengröße: max. 7 Teilnehmer

Information und Anmeldung:
Villa Sonnwend National Park Lodge, Tel. 07562/205 92; www.kalkalpen.at

Am Bild ist ein abgestorbener Holzstamm zu sehen, mit mehreren Löchern, die durch einen Specht entstanden sind.
Liegendes Totholz mit Spechtlöchern im Nationalpark Kalkalpen (c) ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger

Im Nationalpark Kalkalpen ist ursprünglicher Wald wieder auf dem Vormarsch. Auf weiten Flächen werden natürliche Abläufe zugelassen, Stürme und Insekten beschleunigen die Walddynamik. Wertvolles Totholz entsteht und die vermodernden Stämme sind Basis für neues Leben. In Begleitung des Nationalpark Rangers gewinnen Sie Einblicke in die spannende Entwicklung der Bergwaldwildnis.

Ausrüstung: Bergschuhe, Regenschutz, Getränk

Anmeldung:
Panoramaturm Wurbauerkogel, Tel.: 07562/200 46; www.kalkalpen.at

Das Bild zeigt ein Panorama eines Bergwaldes, es ist sonnig und es liegt bereits erster Schnee.
Bergwald im Nationalpark Kalkalpen (c) ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger

Unter dem Motto „Liebesbäume und Saustallbretter“ wandert ein Nationalpark Förster zu seltenen Baumarten und erzählt dazu wissenswerte und lustige Geschichten. Wir beleuchten die ökologische Bedeutung dieser Bäume und warum ihre Hölzer bis heute so begehrt sind.

Nur für Gruppen buchbar. Gehzeit wird auf die Vorgaben der Gruppe abgestimmt.

Information und Anmeldung:
Panoramaturm Wurbauerkogel, Tel. 07562/200 46

Im Bild ist eine herbstliche Landschaft zu sehen, ein Weg geht in der Mitte, links und rechts Bäume mit verfärbten Blättern, weiter hinten Gebirge.
Indian Summer im Bodinggraben, Nationalpark Kalkalpen (c) ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger

Das Rotwild ist die Hauptwildart im Nationalpark und sehr scheu. Ruhezonen und professionelles Wildtiermanagement ermöglichen im „Tal des Rotwildes“ einzigartige Beobachtungen bei unseren abendlichen Führungen.

Ausrüstung: Bergschuhe, Regenschutz, Getränk und Taschenlampe. Die reine Gehzeit auf ebener Forststraße beträgt ca. 2 ½ Stunden.

Information und Anmeldung:
Nationalpark Zentrum Molln, Tel. 07584/3651; www.kalkalpen.at

Am Bild ist ein Ziegenhorn an einem Band zu sehen, es liegt auf einem Stein. Im Hintergrund verschwommen ein Panorama vom Nationalpark Kalkalpen
Historisches Ziegenhorn zur Imitation des Hirschrufs (c) ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger

Der Rothirsch lebt während des Jahres sehr verborgen im Bergwald. Nur zur Brunft ist sein Ruf weithin hörbar. Er lockt damit die weiblichen Tiere an und hält die Konkurrenten auf Distanz. Begleitet von einem unserer Nationalpark-Jäger erleben Sie das lautstarke Brunftgeschehen und können die Tiere auch beobachten.

Ausrüstung: Bergschuhe, Regenschutz, Getränk, Sitzkissen, Taschenlampe. Die reine Gehzeit beträgt je nach Tour 1-3 Stunden.

Information und Anmeldung:
Für Molln/Bodinggraben: Nationalpark Zentrum Molln, Tel. 07584/3651
Für Windischgarsten/Hintergebirge: Villa Sonnwend National Park Lodge, Tel. 07562/20592
Für Reichraming/Hintergebirge: Besucherzentrum Ennstal, Tel. 07254/8414-0

www.kalkalpen.at

Am Bild ist eine Gams auf einem Felsen zu sehen, der Hintergrund ist blau.
Gams am Fels (c) ÖBf-Archiv/Richard Altmann

Geschätzte tausend Gämsen gibt es im Nationalpark. Je nach Jahreszeit und Witterung trifft man sie auf den Gipfeln oder in den Schluchtwäldern im Tal. Einer unserer Nationalpark-Jäger wandert mit Ihnen ins Revier. Mit Fernglas und Spektiv beobachten Sie Gämsen und lernen dabei ihre Verhaltensweisen, Sprache und Neugier kennen.

Ausrüstung: Bergschuhe, Regenschutz, Fernglas, Getränk, evtl. Wanderstöcke und Gamaschen, Trittsicherheit auch bei Schnee erforderlich.

Die reine Gehzeit beträgt ca. 2 Stunden (Windischgarsten) bzw. ca. 1 Stunde (Ennstal).

Gruppengröße: max. 6 Teilnehmer (zweite Gruppe möglich)

Mindestalter: 12 Jahre (Erw.Preis) in Begleitung eines Elternteiles

Information und Anmeldung:
Für Windischgarsten/Sengsengebirge: Villa Sonnwend National Park Lodge, Tel. 07562/205 92
Für Reichraming/Hintergebirge: Besucherzentrum Ennstal, Tel. 07254/8414-0

www.kalkalpen.at

Am Bild ist eine Gruppe aus Rotwild-Tieren zu sehen, männlich und weiblich. Sie fressen Heu an einer Krippe, die ganze Szenerie ist verschneit.
Rotwildfütterung im Bodinggraben (c) ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger

Der Nationalpark Kalkalpen bietet in den Wintermonaten geführte Wanderungen zur Hirschfütterung im Bodinggrabental bei Molln an. Unser Nationalpark-Jäger Michael Kirchweger begleitet die BesucherInnen bei einer halbstündigen Wanderung durch das verschneite Tal zu einer geschlossenen komfortablen Aussichtsplattform, in der bis zu 30 Personen Platz finden. In Ruhe können die Tiere mit Ferngläsern beobachtet werden. Den interessierten BesucherInnen wird die bewegte Jagdgeschichte des Tales, die Nationalparkzielsetzung und die Biologie des Rotwildes nähergebracht.

Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe.
Die reine Gehzeit beträgt ca. 1 Stunde.

Zeitraum: 2. Jänner bis Ende Februar; für Gruppen ab Dezember auf Anfrage möglich

Information und Anmeldung:
Nationalpark Zentrum Molln, Tel. 07584/3651; www.kalkalpen.at

Birkhahn im Schnee
Birkhahn (c) ÖBf-Archiv/Richard Altmann

"Auf jeder Feder ein Auge, so gut sieht er!", sagt man dem Birkhahn nach. Seine kullernden und zischenden Balzlaute sind weithin hörbar. Mit dem Fernrohr beobachten wir vom Gegenhang aus das faszinierende Balzschauspiel im Morgengrauen. Beim gemeinsamen Frühstück erzählt unser Nationalpark-Jäger Roman Paumann vom Leben des "Sichelritters".

Ausrüstung: Bergschuhe, Gamaschen, wetterfeste warme Kleidung, Regenschutz, Verpflegung, Sitzunterlage, Stirnlampe und Fernglas.

Die reine Gehzeit beträgt ca. 1 ½ Stunden.

Gruppengröße: max. 6 Teilnehmer

Mindestalter: 12 Jahre (Erw.Preis) in Begleitung eines Elternteiles

Information und Anmeldung:
Villa Sonnwend National Park Lodge, Tel. 07562/205 92; www.kalkalpen.at

artikel teilen