Wildkarpfenmonitoring im Nationalpark Donau-Auen: Fischen für die Wissenschaft


Den Wald mit Bundesforste-Augen sehen: Unser Kollege Franz-Josef Kovacs hat das wissenschaftliche Wildkarpfen-Projekt begleitet und festgehalten.

Seit 20 Jahren werden im Nationalpark Donau-Auen Wildkarpfen ausgesetzt. ÖBf-Revierleiter Franz-Josef Kovacs begleitet ein Team rund um Fischereibiologen Günther Unfer bei der Entnahme von Proben. Diese sollen Erkenntnisse über das Überleben der Karpfen und evtl. sinnvolle Maßnahmen bringen. 

Die Studie zur Bestandsentwicklung des „Wildkarpfens“ (Cyprinus carpio) läuft seit 2016 bis 2018 in zwei Stillgewässern am Rande des Nationalparks Donauauen unter unterschiedlichem Prädationsdruck. Mehr zur Studie: "Wildkarpfenmonitoring im Nationalpark Donau-Auen"

(c) Österreichische Bundesforste, 2017
// Aufnahmen: Franz-Josef Kovacs, Revierleiter im ÖBf-Forstrevier Orth/Donau
// Aufnahmeort: ÖBf-Nationalparkbetrieb Donau-Auen
// entstanden in Zusammenarbeit mit Manfred Christ (cosmos factory)

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen