Hausinspektion bei den Haselmäusen im Wienerwald


Den Wald mit Bundesforste-Augen sehen: Unsere KollegInnen im Biosphärenpark Wienerwald kontrollieren regelmäßig die Nistkästen der Haselmäuse - auch Sie können mitforschen!

Die Haselmaus ist eine Verwandte des Siebenschläfers: Zur Fellkugel gerollt verbringt sie das halbe Jahr in typischer „Schlafmaus-Schlafstellung“ im Winterschlaf. Und auch sonst ist sie eine Anhängerin verdöster Tage. Erst im Dunkel der Nacht klettert sie aus ihrem Nest, um in der schützenden Höhe von Bäumen und Sträuchern nach Futter zu suchen. Da die Haselmaus eine Vielfalt an Nahrungsquellen nutzt, gilt sie als Anzeiger für artenreiche Wälder und bunte Heckenlandschaften.

Im Biosphärenpark Wienerwald findet sie ein Mosaik genau solcher Lebensräume, ein Fleckchen Erde also, das sich gut eignet, den Gefährdungszustand der geschützten Art zu erforschen. Interessierte können im Rahmen eines Citizen Science dabei mithelfen: Blick ins Dickicht: Hobby-Haselmaus-ForscherInnen gesucht!

(c) Österreichische Bundesforste, 2017
// Aufnahmen: Birgit Rotter, Biologin im Biosphärenparkteam des ÖBf-Forstbetriebes Wienerwald
// entstanden in Zusammenarbeit mit Manfred Christ (cosmos factory)

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen