Mehr Lebensraum für den Auerhahn: Holzernte-Einsatz in verschneiten Hochlagen


Über Jahre hat man nun auf den perfekten Winter gewartet: Heuer ist es soweit – es gibt genug Schnee in den Hochlagen, sodass bodenschonende Holzernte mit dem Schlepper in den Forstrevieren Bad Aussee und Kemetgebirge möglich ist. Das Ziel: Lichte Wälder als Lebensraum für den Auerhahn erhalten und gestalten.

Während es in anderen Wäldern bereits schon nach Frühling duftet, herrscht in den Hochlagen der Forstreviere Bad Aussee und Kemetgebirge noch tiefster Winter. Im Bereich der Finetalm im Forstrevier Bad Aussee steht ein ca. 200 Jahre alter Wald - hier hat der Auerhahn wertvollen Lebensraum gefunden. Aufgrund der Steillage, des unebenen Bodens und der vielen größeren Steine ist die Holzernte dort schwierig. Von Frühjahr bis Herbst ist eine bodenschonende Befahrung mit Holzerntegeräten dort unmöglich. Nur meterhoher Schnee sorgt dafür, dass der Druck einer größeren Maschine besser verteilt wird und steilere Stellen erreicht werden können. Jahrelang haben wir darauf gewartet, jetzt ist es soweit: Im Rahmen des von der EU geförderten LIFE+ Projekts „Ausseerland“ werden auf einer Fläche von insgesamt 25 Hektar einzelne Bäume entnommen. Sofern es Wetter und Schneedecke zulassen, sind Forstfacharbeiter und Schlepper noch den ganzen April im Einsatz.

Mehr dazu: Mehr Lebensraum für den Auerhahn

(c) Österreichische Bundesforste, 2018
// Aufnahmen: Anna-Sophie Pirtscher, LIFE+ Ausseerland; Tieraufnahmen: Thomas Kranabitl (ÖBf-Revierleiter Altaussee)
// entstanden in Zusammenarbeit mit Manfred Christ (cosmos factory)

Mit Unterstützung des Finanzierungsinstruments LIFE der Europäischen Union.

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen