Alles aufgewacht im Wald!

21.03.2017 /Einblicke

Die Tage werden länger und die Sonne lacht wieder öfter. Auch im Wald läutet der natürliche (Frühlings-)Wecker – es ist Zeit aufzuwachen!

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint länger und öfter – das bemerken auch die Bäume im Wald. Lange bevor erste Blätter zu sehen sind, vollzieht sich im Inneren der Laubbäume unter der Rinde ein ganz besonderes Schauspiel: Sie saugen Wasser aus dem Boden an und schießen es durch die Stämme von den Wurzeln bis in die Kronen und die Knospen gehen langsam auf. Die Rotbuche (Fagus sylvatica) gehört zu den ersten Laubbäumen, die mit dem Frühlingsrauschen dem Winter leise „Adé“ sagen. Nach und nach folgen auch weitere Laubbäume und „gehen in Saft“. Wer ganz genau hinhört kann das Fließen im Bauminneren sogar hören: Einfach das Ohr ganz dicht an die Rinde einer Birke oder Rotbuche drücken und lauschen. Mit einem Stethoskop geht das noch besser.

Es werde bunt!

Da die Bäume noch kein Laub tragen, gelangt das Licht bis zum Waldboden. Dort warten schon Zwiebeln und Wurzeln darauf auszutreiben. Sogenannte Geophyten – das sind Pflanzen, die als Knollen im Boden überwintert haben – nutzen jetzt die gespeicherten Reservestoffe. Durch das Mehr an Licht bauen sie sogenannte Hemmstoffe ab, die zuvor verhindert haben, dass sie wachsen. Die Frühlingsknotenblume (Leucojum vernum) – auch Märzenbecher oder Großes Schneeglöckchen genannt – ist besonders früh dran. Auch der grüne Bärlauch (Allium ursium) verbreitet Frühlingsflair – für Auge, Nase und im Mund! Auch das blaue Leberblümchen (Hepatica nobilis) blüht auf – es verdankt seinen Namen übrigens der Form seiner Blätter. Auch gelbe Primeln (Primula vulgaris) und weiße Schneerosen (Helleborus niger) färben vielerorts den Waldboden frühlingshaft bunt.

Wo das Schneeglöckchen ist, ist der Frühling nicht mehr weit.
Foto: ÖBf-Archiv

Frühling für's Ohr: Das Rauschen im Inneren der Rotbuche "Primavera" kann man sogar hören!
Foto: ÖBf-Archiv/Wolfgang Voglhuber

Die Schneerose verleiht dem Waldboden frühlingshafte, weiße Farbtupfer.
Foto: ÖBf-Archiv/Gamsjäger

Grüner Frühlings-Teppich: Der Bärlauch hat bereits vielerorts den Waldboden erobert.
Foto: Patricia Lechner

Machen Sie sich auf in die Natur, und sehen Sie ihr beim Aufwachen zu. Es gibt viel zu entdecken! Ein kulinarisches Frühlings-Highlight ist der Bärlauch - probieren lohnt sich: Bärlauch - Frühlingshafter Naturgenuss

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen