Historische Wald-Juwele originalgetreu renoviert

23.08.2017 /Presse

Utl.: Kaiserliche Jagdvilla im Salzkammergut aufwändig renoviert – Schloss Purkersdorf generalsaniert – Immobilien-Erlöse deutlich gestiegen

Wohnen, wo Fuchs und Hase gute Nacht sagen: Die ehemals kaiserliche Jagdvilla am Vorderen Langbathsee, heute von den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) betreut, zählt wohl zu den schönsten und abgeschiedensten Wald-Immobilien Österreichs. Erst kürzlich wurde das denkmalgeschützte Jagdjuwel aus dem 19. Jahrhundert von den Bundesforsten sorgsam renoviert und nunmehr fertiggestellt. „Das Prinzip der Nachhaltigkeit gilt für uns auch in der Immobilienbewirtschaftung“, erklärt Georg Schöppl, ÖBf-Vorstand für Finanzen und Immobilien. „Wir wollen das Erbe der uns anvertrauten Kulturgüter nachhaltig wahren und setzen auf langfristige Verträge“ Auch das „erste kaiserliche Waldamt“ im Wienerwald – heute bekannt als Schloss Purkersdorf bei Wien und ebenfalls von den Bundesforsten betreut – wurde kürzlich einer Generalsanierung unterzogen. „Unsere Strategie ist es, die Substanz der Objekte zu verbessern und die Attraktivität auf lange Sicht zu erhöhen. In den letzten fünf Jahren wurden mehr als 18 Mio. Euro in die Sanierung und Instandhaltung von Objekten investiert, allein 2017 sind es wieder 5,7 Mio. Euro“, betont Schöppl. Mit rund 4.200 Objekten – von der einfachen Blockhütte im Hochgebirge bis zur herrschaftlichen Jagdvilla mit Seezugang – sind die Bundesforste einer der größten Immobilienbewirtschafter des Landes. In den letzten Jahren hat der Bereich Immobilien kontinuierlich an Bedeutung gewonnen und sich neben dem Kerngeschäft Forst/Holz zum wichtigsten Geschäftsbereich der Bundesforste entwickelt. „Zuletzt ist die Betriebsleistung im Bereich Immobilien von 41,2 Mio. Euro um 6 % auf 43,7 Mio. Euro gestiegen“, zeigt sich Georg Schöppl, Vorstand für Immobilien und Finanzen über die positive Geschäftsentwicklung erfreut.

K.u.k.-Jagdvilla am Vorderen Langbathsee (OÖ)
Foto: ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger
Zur Pressegalerie

ÖBf-Jagdhütte bei der Elmgrube im Toten Gebirge (Stmk)
Foto: ÖBf-Archiv/Franz Pritz
Zur Pressegalerie

Jagdhütte im Zirbenwald über dem Radurschltal
Foto: ÖBf-Archiv/Franz Pritz
Zur Pressegalerie

Bärenriedlauhütte im Nationalpark Kalkalpen
Foto: ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger
Zur Pressegalerie

Schloss Purkersdorf (NÖ) - Nordost-Ansicht
Foto: ÖBf-Archiv/Christoph Panzer
Zur Pressegalerie

Blick von der Holzveranda der Jagdvilla auf den Vorderen Langbathsee
Foto: ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger
Zur Pressegalerie

Jagdvilla Langbathsee - kaiserliches Jagdjuwel mit historischem Charme

Die in den 1860er Jahren errichtete und idyllisch am Vorderen Langbathsee (OÖ) gelegene Jagdvilla diente dem passionierten Waidmann und Kaiser Franz Joseph als Ausgangspunkt für seine jagdlichen Streifzüge durch die Wälder des Salzkammerguts. Die unter Denkmalschutz stehende Villa wurde nun einer Generalsanierung unterzogen und vom Dach bis zum Keller rundum erneuert. „Allein in den letzten zwei Jahren wurden rund 1,5 Mio. in dieses Kulturjuwel investiert“, erläutert Schöppl. „Es war uns ein Anliegen, den historischen Charme uneingeschränkt zu erhalten und gleichzeitig das Gebäude technisch auf aktuellsten Stand zu bringen.“ So musste etwa die das Fassadenbild prägende Holzveranda nahezu zur Gänze originalgetreu nachgebaut werden, auch die Original-Dielenböden aus Lärchenholz wurden sorgsam ausgebaut, getrocknet und überholt Brett für Brett wieder eingebaut. „Die Villa zeugt von der Vorliebe des Kaisers für das Einfache. Wenngleich im Stil der Salzkammergut-Bauten jener Zeit gehalten, fällt die Villa in ihrer Anmutung und Ausführung doch sehr bescheiden aus“, weiß der Immobilien-Vorstand. „Heute ist die Jagdvilla allein durch ihre abgeschiedene Lage am Talschluss des Langbathtals einzigartig und ein absolutes Liebhaberobjekt.“ Nach der abgeschlossenen Generalsanierung wird das komplette Gebäudeensemble, bestehend aus Haupt- und Nebenhaus einschließlich eigenem Seezugang und Badesteg, neu vergeben. Auf Wunsch können, wie zu Kaisers Zeiten, auch die Jagd und die Fischerei im Langbathtal mitgepachtet werden.

Schloss Purkersdorf - erstes „kaiserliches Waldamt“ im Wienerwald generalsaniert

Ebenfalls einer Generalsanierung unterzogen wurde das als „Wasserburg“ im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Schloss Purkersdorf im Wienerwald bei Wien (NÖ). Einst wurden von hier aus die Wälder des landesfürstlichen Besitzes rund um Wien verwaltet, nachdem Kaiser Maximilian um 1500 ebenda das erste kaiserliche Waldamt einrichten ließ. Sein heutiges Erscheinungsbild als Vierkanter erhielt das Schloss im Jahre 1852 mit dem Wiederaufbau nach einem Großbrand. „Aufgrund des Denkmalschutzes waren eine Vielzahl an Auflagen zu erfüllen. Im Rahmen der Sanierung wurde ein Teil des mehr als 500 Jahre alten Objektes etwa barrierefrei gemacht, ein Aufzug eingebaut, Fassade und Fenster erneuert, in die Gebäudesicherheit investiert und der Innenhof neu gestaltet“, erläutert Georg Schöppl. „Auch hier wurde auf die historische Substanz höchstes Augenmerk gelegt.“ Die bestehenden, nicht denkmalgerechten Verbundglasfenster wurden durch historisch angepasste Kastenfenster ersetzt, die Steinböden nicht entsorgt, sondern die einzelnen Platten an anderer Stelle wiederverwendet. Heute beherbergt das Schloss das Bezirksgericht, eine Praxisgemeinschaft, das Stadtmuseum sowie Wohnungen und Büros. „Trotz laufendem Normalbetrieb konnte die Sanierung in weniger als einem Jahr abgeschlossen und die Baukosten eingehalten werden. In Summe wurden rund 1,4 Mio. Euro in das Schloss Purkersdorf investiert“, fasst Schöppl zusammen. Auch die Stadtgemeinde Purkersdorf hat insbesondere die Barrierefreimachung des Schlosses finanziell unterstützt.

Immobilien weiter auf Wachstumskurs

Seit der Ausgliederung der Bundesforste aus der Verwaltung 1997 hat sich die Betriebsleistung des Geschäftsbereichs Immobilien zuletzt auf über 43 Mio. Euro mehr als verdreifacht und trägt damit wesentlich zum gesamten Betriebsergebnis von 225,8 Mio. Euro und einem EBT von 21,6 Mio. Euro bei. Stark gestiegen ist insbesondere die Nachfrage nach Baurechten und Baupachtverträgen, die Erlöse daraus betrugen zuletzt erstmals 3,8 Mio. Euro. Aktuell sind rund 720 Objekte auf Baurechts- oder Baupachtsbasis vergeben. Zu den kulturhistorisch bedeutsamen Gebäuden der Bundesforste gehören weiters das k.u.k.-Jagdschloss Eckartsau in den Donau-Auen, das heuer bereits zum zweiten Mal in Folge den „1. Austrian Wedding Award“ verliehen bekam, das Stift Millstatt in Kärnten sowie weitere Jagd- und Forst-Immobilien wie das Gebäudeensemble Bodinggraben (OÖ) mit einem der schönsten Forsthäuser Österreichs oder die Bärenriedlauhütte im Nationalpark Kalkalpen (OÖ), mit mehr als über 300 Jahren eine der ältesten Jagdhütten des Landes. Neben kulturhistorisch wertvollen Gebäuden investieren die Bundesforste laufend in die Sanierung, Modernisierung und umweltfreundliche Gestaltung ihrer Objekte, letzteres etwa mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien. Effizienz steigernde Maßnahmen wie die Errichtung von modernen Revierleiterzentren, mit denen mehrere Reviere an einem Standort gebündelt werden, runden das nachhaltige Immobilienmanagement der Bundesforste ab.

Pressefotos

Rückfragehinweis:
Österreichische Bundesforste
Mag. Pia Buchner, Pressesprecherin
+43 (2231) 600-1520
pia.buchner [AT] bundesforste [.] at 

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen