Bundesforste starten mit neuen MTB-Trails in die Mountainbike-Saison

04.04.2017 /Presse

Utl.: Neue Panorama-Strecken auf Schneealpe und Pretul - 40 zusätzliche MTB-Kilometer – Technik-Trailpark im Wienerwald – Klare Regeln für MTB-FairPlay

In den letzten Jahren hat sich Mountainbiken zu einer der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in Österreich entwickelt. Dem Trend Rechnung tragend, entwickeln und erweitern die Bundesforste laufend das MTB-Netz in ihren Wäldern. „Für viele gibt es nichts Schöneres, als Natur und Landschaft per Drahtesel zu erkunden“, sieht Rudolf Freidhager den MTB-Trend anhaltend. „Für alle Mountainbiker und solche, die es noch werden wollen, erweitern wir das MTB-Netz und schaffen allein heuer rund 40 neue MTB-Kilometer“, freut sich Freidhager über die Erweiterung des MTB-Angebotes auf ÖBf-Flächen. Dazu zählen etwa zwei neue, alpine Panorama-Strecken auf der Schneealpe (NÖ) auf 1.900 Meter Seehöhe oder auf der Pretul in den Fischbacher Alpen (Stmk.) auf 1.600 Meter Seehöhe sowie ein neuer Trailpark mit Down- und Uphill-Trails bei der Hohe-Wand-Wiese im Wienerwald (NÖ). „In ganz Österreich stellen die Bundesforste rund 2.200 Kilometer MTB-Strecken bereit – insbesondere in touristischen Ballungszentren wie dem Salzkammergut oder Tirols Alpentälern, aber auch im Mariazeller Land oder im Wienerwald“, unterstreicht der Vorstand. „Der Druck auf den Naturraum steigt stetig. Daher stellen die MTB-Strecken auch eine wichtige Lenkungsmaßnahme dar. Mit der Schaffung von MTB-Strecken, Reit- oder Wanderwegen können die Besucherströme im Wald effizient gelenkt und Interessenskonflikte vermieden werden.“

Berg-Panorama-Strecken und Technik-Trails

Zu den rund 40 Kilometer neuen MTB-Strecken zählt als besonderes „Gustostückerl“ die geplante Panorama-Strecke auf der Pretul in den Fischbacher Alpen (Stmk.). Auf rund 20 Kilometer wird sich die neue Route von Mürzzuschlag bis auf die Pretul erstrecken und durch Waldgebiete auf 1.600 Meter Seehöhe führen, wobei über 1.100 Höhenmeter zu überwinden sind. Oben angelangt, verbindet die neue MTB-Strecke das Almgebiet zwischen Peter Rosegger-Haus, Moschkogel-Hütte, Schwarzriegel-Alm und Ganzalm – Panoramablick auf Rax, Schneealpe und Hohe Veitsch inklusive. Die MTB-Strecke wird im Zuge der Errichtung des Windparks Pretul, der von den Bundesforsten betrieben wird, gemeinsam mit den regionalen Radverbänden und den Gemeinden gestaltet. Die Eröffnung ist für Spätsommer 2017 geplant. Erstmals für Mountainbiker erschlossen wird auch das Plateau auf der Schneealpe, erreichbar über Neuberg an der Mürz. Eine neue, fast 9 Kilometer lange MTB-Strecke führt über das gesamte Plateau mit 360-Grad-Panorama auf die Voralpen. Ein wichtiger Lückenschluss erfolgt bei der MTB-Strecke von Mariazell über die Königsalm nach Mürzsteg. Retour über die Frein wird die Strecke nun erstmals im Rundkurs befahrbar. Auf Trailpark-Begeisterte warten die neuen Down- und Uphill-Strecken nahe der Hohe-Wand-Wiese im Wienerwald (NÖ). In den nächsten Monaten sollen auf ÖBf-Flächen drei neue Downhill-Trails mit Jumps, Tables und Anliegern sowie ein neuer Uphill-Trail mit einer Gesamtlänge von rund 5,5 Kilometer entstehen. Die neuen MTB-Trails liegen im Einzugsgebiet von Wien und werden gemeinsam mit dem Betreiber, PHAT MTB & More GmbH, errichtet.  

Weitere MTB-Strecken in anderen Bundesländern wie etwa in Kärnten am Ossiacher Tauern, wo ein Lückenschluss des MTB-Netzes nach Velden, Ossiach und Villach erfolgt, oder im Salzkammergut, wo eine beliebte MTB-Verbindung zwischen Bad Ischl und Steinbach am Attersee nun lückenlos geschlossen wird, runden die MTB-Aktivitäten der Bundesforste für die heurige MTB-Saison ab.

MTB-Trailpark Weidlingbach im Wienerwald
Foto: ÖBf-Archiv/Markus Wessig

Typische Rotbuchen (Fagus sylvatica) im Wienerwald
Foto: ÖBf-Archiv/F. Kovacs

MTB-Trailpark Weidlingbach im Wienerwald
Foto: ÖBf-Archiv/Markus Wessig

Rund 2.200 MTB-Kilometer auf Vertragsbasis

"Mit den neuen Strecken kommen wir nun erstmals auf über 2.200 Kilometer Mountainbike-Strecken in ganz Österreich“, weist Rudolf Freidhager auf das stattliche MTB-Netz der Bundesforste. Der größte Streckenanteil liegt dabei mit rund 720 MTB-Kilometer in Oberösterreich. „Bereits vor mehr als zwanzig Jahren, in den frühen 1990iger Jahren, wurde mit dem Land Oberösterreich ein wegweisendes Vertragsmodell ausgearbeitet“, blickt Freidhager auf ein nicht ganz neues Thema zurück. Vertragliche Regelungen schaffen wichtige Rahmenbedingungen und Rechtssicherheit für alle Seiten und regeln Pflicht- wie Haftungsfragen. Auch in Salzburg und Tirol spielt das Thema touristisch eine wesentliche Rolle. In Salzburg haben die ÖBf rund 570 MTB-Kilometer eingerichtet, in Tirol 340 MTB-Kilometer, gefolgt von Niederösterreich mit rund 260 MTB-Kilometer und der Steiermark mit rund 180 MTB-Kilometer.

Gemeinsames Miteinander im Wald

„Der Wald ist für alle Erholungssuchenden da“, bekräftigt ÖBf-Vorstand Rudolf Freidhager. Durch eine immer stärkere Nutzung der Naturräume ist ein Interessensausgleich heute jedoch wichtiger denn je. Laut einer aktuellen SORA-Umfrage wünschen sich 91 % aller ÖsterreicherInnen „verbindliche Spielregeln im Wald“. Weitere 75 % glauben, „dass die Bedeutung der Wälder zukünftig zunehmen wird“. „Wir sehen das als Auftrag und setzen uns für einen aktiven Interessensausgleich ein“, betont Rudolf Freidhager. Gemeinsam mit Partnern aus Tourismus, Jagd und Freizeitwirtschaft haben die Bundesforste ein „Mountainbike-FairPlay“ ausgearbeitet, das die wichtigsten Spielregeln festhält. „In unserer heutigen Freizeit- und Outdoor-Gesellschaft sind Fairness und Toleranz gefragt“, appelliert der ÖBf-Vorstand an alle WaldbesucherInnen. „Dann steht auch heuer einer erfolgreichen Mountainbike-Saison nichts mehr im Wege“, so Rudolf Freidhager abschließend.

Download Mountainbike-FairPlay

Pressefotos

Rückfragehinweis:
Österreichische Bundesforste
Mag. Pia Buchner, Pressesprecherin
Tel. +43 2231 600-1520
E-Mail pia.buchner [AT] bundesforste [.] at 

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen