Wenn der eisige Grundlsee singt

09.02.2017 /Einblicke

Seltenes Natur-Hörspiel durch Spannungen in der Eisdecke

Wenn Seen zufrieren, bieten sie manchmal ein ganz besonderes Natur-Hörspiel: Das Eis „singt“ dann.

Die Klänge kommen von den Spannungen in der Eisdecke, die sich aufgrund von Sonne, Kälte und Temperaturunterschieden entladen. Wer die Gesangskünste des Eises schon einmal gehört hat, der weiß, die Geräusche des gefrorenen Wassers könnten auch von einem anderen Planeten sein. Fast außerirdisch gluckst, knarrt und ächzt es in verschiedenen Frequenzen.

Klangkünstler Richard Eigner (Ritornell) hat sich im Inneren Salzkammergut früh am Morgen in der Dämmerung aufs Eis am Grundlsee begeben und die selten besondere Klangkulisse für uns aufgenommen:

Der zugefrorene Grundlsee um 6 Uhr morgens.
Foto: Richard Eigner/Ritornell

Auch so klingt Österreichs Artenvielfalt:
Weitere Naturklänge zum Reinhören in unserer Rubrik Out in the Wild.

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen