Baumnachwuchs für die Wiener Alpen: Helvetia Versicherungen und Bundesforste pflanzen 10.000 Jungbäume

29.05.2018 /Presse

Utl.: 10.000 junge Lärchen sowie seltene Baumarten verstärken Wälder im Naherholungsgebiet Wiener Alpen – Schutzwald-Initiative von Helvetia Österreich und Österreichischen Bundesforsten im fünften Jahr

Als im November 2014 eine eisige Kältewelle den Osten Österreichs erfasste, hatte das schwerwiegende Folgen für die Wälder der Österreichischen Bundesforste (ÖBf). Aufgrund langanhaltender tiefer Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit bildete sich innerhalb weniger Tage tonnenschwerer Eisanhang an den Bäumen. Äste, Wipfel und gar ganze Bäume konnten dem nicht standhalten und brachen ab. Die Folge waren ungewöhnlich große Kahlflächen, an deren Wiederbewaldung noch heute gearbeitet wird. Mit 10.000 Jungbäumen unterstützt Helvetia Österreich dieser Tage die umfassenden Aufforstungsarbeiten an den Hängen der Ostalpen. Gepflanzt werden großteils die auch von Natur aus vorkommenden Lärchen, aber auch seltene Baumarten wie Elsbeere, Holzapfel oder Wildbirne. Der Wald dient in der Region unter anderem als Schutz vor Bodenerosion und ist ein wertvoller Wasserspeicher – besonders bei Starkregenereignissen.  

Grüne Vorsorge wetterbedingt unter Druck 

Österreichs Wälder sind durch ihre Schutzfunktion eine grüne Vorsorge – sie schützen Mensch und Infrastruktur nachhaltig vor Naturgefahren wie Steinschlägen, Muren und Lawinen. Der Wald bietet jedoch nicht nur Schutz und Prävention, sondern auch Ruhe und Erholung, insbesondere in stadtnahen Gebieten wie den Wiener Alpen. „Wetter-extreme in Folge des Klimawandels können große Schäden verursachen und setzen Österreichs Wälder zunehmend unter Druck. Wo sich der Wald nicht ausreichend von selbst regeneriert, helfen wir mit standortgerechter Aufforstung nach“, weiß ÖBf-Vorstand Rudolf Freidhager. Elementarschäden durch Wetterextreme, Temperaturanstiege und Naturkatastrophen sind auch in der Versicherungsbranche vermehrt zu spüren. „Die Kernkompetenzen in Risikomanagement und Schadenprävention haben wir mit der Forstwirtschaft gemeinsam“, so Thomas Neusiedler, Vorstand für Schaden-Unfall bei Helvetia Österreich.  

 

 

Aufforstungsfläche im Forstrevier Pernitz in den Wiener Alpen (NÖ)
Foto: ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger
Zur Pressegalerie

ÖBf-Revierpersonal und Forstfacharbeiter mit Jungpflanzen
Foto: ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger
Zur Pressegalerie

Forstfacharbeiter beim Setzen von Jungpflanzen
Foto: ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger
Zur Pressegalerie

ÖBf-Team im Einsatz bei der Aufforstung im Naherholungsgebiet Wiener Alpen
Foto: ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger
Zur Pressegalerie

Helvetia und Bundesforste fördern Artenvielfalt 

Aufgeforstet wird im ÖBf-Forstrevier Pernitz (ÖBf-Forstbetrieb Wienerwald) vor allem mit jungen Lärchenbäumen, die aufgrund ihres weit verzweigten und tief reichenden Herzwurzelsystems gut mit Trockenheit zurechtkommen und als sturmresistenter gelten. Gleichzeitig fördern die ÖBf-Mitarbeiter gezielt den natürlichen Baumnachwuchs der Buche auf den vom Eisanhang betroffenen Flächen. Selten gewordene Baumarten wie die Elsbeere, der Holzapfel oder die Wildbirne ergänzen den Baumarten-Mix. „Wir pflanzen ausschließlich Baumarten, die auch von Natur aus bereits in der Region vorkommen“, erklärt Freidhager. „Denn ein artenreicher Wald, der an die klimatischen Bedingungen vor Ort angepasst ist, kann den Auswirkungen des Klimawandels am besten standhalten.“ Ihre volle Schutzwirkung werden die jungen Bäume in 20 bis 30 Jahren zur Gänze entfalten.  

Nachhaltiges Umweltengagement

Helvetia engagiert sich seit nunmehr fünf Jahren für die Pflege und Aufforstung von Österreichs Schutzwäldern. In Zusammenarbeit mit den Bundesforsten wurden seit 2013 jährlich Schutzwaldprojekte umgesetzt. Jeweils 10.000 Jungbäume wurden bereits in ÖBf-Revieren im Salzkammergut, im Pinzgau, im Zillertal und im steirischen Ausseerland gepflanzt. „Wir freuen uns, dass wir mit der fünften Schutzwaldinitiative einen Beitrag zur Erhaltung des wichtigen Naherholungsgebietes Wiener Alpen leisten und möchten diesen Weg auch künftig weitergehen“, zeigt sich Thomas Neusiedler erfreut. 

Pressefotos

 

Rückfragehinweise:
Österreichische Bundesforste
Mag. Andrea Kaltenegger, Unternehmenskommunikation
T +43 (0)2231 600-1521
andrea.kaltenegger [AT] bundesforste [.] at 

Helvetia Versicherungen AG
Mag. Katharina Wildauer, Corporate Responsibility
T +43 (0)50 222-1239
katharina.wildauer [AT] helvetia [.] at 

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen