Einblicke & Aktuelles

IÖG-Projekt

Bestandserhebung Vögel

Herbst & Winter 2019/20

Die Kartierung fischfressender Vögel geht für diesen Winter in die Endphase über

Bereits seit Ende September 2019 werden die im Projektgebiet tagsüber vorkommenden Kormorane, Graureiher und Gänsesäger regelmäßig gezählt und ihr Verhalten erhoben. So können einerseits räumliche Schwerpunkte identifiziert und andererseits wichtige Erkenntnisse für die Beurteilung des Prädationsdrucks an Traun und Alm abgeleitet werden.

Noch bis Ende März werden die fünf Mitarbeiter der Universität für Bodenkultur Wien die Kartierungen durchführen. Die Erhebungen werden dann im Herbst 2020, mit der erneuten Rückkehr der Kormorane bzw. dem Durchzug in die Überwinterungsgebiete, fortgesetzt.

Masterarbeit über die Nahrungsökologie der Kormorane

Im Rahmen einer zusätzlichen Masterarbeit, die von einer Studentin der Universität für Bodenkultur Wien verfasst wird, werden weitere wichtige Erkenntnisse über die Nahrungsökologie der in der Region vorkommenden Kormorane erlangt. Hierfür werden neben den PIT-Tags, mit denen tausende Fische im Projektgebiet markiert wurden, auch Speiballen gesucht und aufgesammelt. Das weißliche Drüsensekret aus dem Magen der Vögel enthält unverdaute Nahrungsreste, wie Schuppen und Knochen. Anhand kleinster Unterschiede in ihrer Form und Struktur ist es möglich, die Beutetiere zu bestimmen – viele sogar bis auf Artniveau. Mit dieser Analyse können für das IÖG-Projekt ergänzende Aussagen über die Nahrungswahl der Kormorane getroffen werden.

 

Seite teilen auf: