Förderprojekte

Biodiversitätsmonitoring Wald in Natura2000- Schutzgebieten

LE-Projekt 14-20

Österreichs Wälder stellen einen vielfältigen Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen dar. Gleichzeitig ist er aber auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und erfüllt vielfältige Aufgaben und Ansprüche ökologischer, ökonomischer und sozialer Art. Um die multifunktionalen Leistungen des österreichischen Waldes und besonders seine Biodiversität, zu erhalten, ist fundiertes Wissen Voraussetzung für zielgerichtete Maßnahmen. Dazu braucht es entsprechende Forschung bzw. ein Monitoring zur Identifikation wertvoller Waldlebensräume mit einer entsprechenden biologischen Vielfalt und Ausstattung.

Ziel des genehmigten Ländlichen Entwicklung 14-20 Förderprojektes „Biodiversitätsmonitoring Wald in Natura2000- Schutzgebieten“ ist die Identifikation sogenannter „Biodiversitäts- Hotspots“, also vor allem alt- und totholzreicher Bestände, in Natura2000- Schutzgebieten, um damit ein mögliches Instrument zur Verbesserung des Biodiversitätsmonitoring in Schutzgebieten zu schaffen. Dafür werden Daten aus der Fernerkundung (Luftbilder, Satelliten und Laserscanner) und Daten aus den Naturwaldreservaten fachlich aufbereitet, gemeinsam ausgewertet und interpretiert. Ein wesentliches Teilziel ist die Entwicklung einer Methode, um geeignete Biodiversitätsparameter basierend auf Daten aus der Fernerkundung mit den Daten der Naturwaldreservate des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW) zu erfassen. Weiters sollen Kriterien und Indikatoren für die Ableitung und Bewertung der alt- und totholzreichen Waldbestände entwickelt werden.

Ländliche Entwicklung 14-20

ELER

Seite teilen auf:

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.