BP Wienerwald

Fledermäuse im Wienerwald - Die Nymphenfledermaus

Die Nymphenfledermaus – ein geheimnisvoller Winzling

Die Nymphenfledermaus (Myotis alcathoe), die kleinste der heimischen Myotis-Arten, wurde 2001 erstmals wissenschaftlich beschrieben und erst 2006 in Österreich entdeckt. Nicht verwunderlich daher, dass über ihre Lebensweise noch nicht viel bekannt ist.

Was man bereits weiß bereits weiß ist, dass sie in wasserreichen alten Laubwäldern lebt. Sie scheint extensiv bewirtschaftete Waldflächen sowie bereits seit langem bestehende Schutzgebiete als Lebensraum zu bevorzugen. In solchen Wäldern konnte sie in den Bundesländern Niederösterreich, Wien, Burgenland und in der Steiermark nachgewiesen werden.

Kaum gefunden – schon bald wieder verschwunden?

Noch gibt es zu wenig Daten, um eine klare Aussage zu machen, wie hoch das Aussterberisiko für die Nymphenfledermaus ist. Zwei Gründe sprechen jedoch dafür, dass sie nicht nur zu den seltenen, sondern höchstwahrscheinlich sogar zu den gefährdeten Arten zu zählen ist:

Erstens sind europaweit die oben beschriebenen Lebensräume recht selten. Zweitens wurde sie vor 2001 offensichtlich mit den nahe verwandten Bartfledermäusen verwechselt. Diese sind in Österreich als „potenziell gefährdet“ eingestuft.

diese seite teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen