Nächtliche Suche nach Steinkrebsen


Im Dunkeln ging es für unsere Kolleginnen und Kollegen im Ausseerland kürzlich nachts zur Suche nach Steinkrebsen. Im Rahmen des Naturschutzprojektes LIFE+ Ausseerland wurde die seltene heimische Krebsart im Forstrevier Kemetgebirge im Salzkammergut wiederangesiedelt. Mit Erfolg?

Steinkrebs-Suche bei Nacht

Im steirischen Bad Mitterndorf im Ausseerland geht es auf die Suche nach Steinkrebsen. Und zwar in der Dunkelheit - denn die bedrohte, heimische Krebsart ist nachtaktiv. Krebspest und Gewässer-Regulierungen haben die Population dezimiert - in manchen österreichischen Bundesländern ist die kleinste, europäische Flusskrebsart sogar ausgestorben. 2015 und 2016 wurden Steinkrebse im Rahmen des von der EU geförderten Naturschutzprojektes LIFE+ Ausseerland im Forstrevier Kemetgebirge im Salzkammergut wiederangesiedelt - mit Erfolg: Unsere Kolleginnen und Kollegen haben einige Exemplare gefunden, untersucht, vermessen und dokumentiert. Die Population hat sich gehalten und vergrößert. Mission (vorerst) geglückt!

(c) Österreichische Bundesforste, 2018
// Aufnahmen: Anna-Sophie Pirtscher, LIFE+ Ausseerland
// entstanden in Zusammenarbeit mit Manfred Christ (cosmos factory)

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen