Villa am Vorderen Langbathsee

Service & Presse

Neues von den Bundesforsten

Presse

Bundesforste und Land Niederösterreich eröffnen gemeinsam mit Austropapier und ÖBB Rail Cargo Group neuen Holzlagerplatz in Amstetten

Utl.: Neue Drehscheibe für Holzlogistik – Steigerung der Ladekapazitäten um 100 % - Volldigitaler Lagerplatz - Revitalisierung der alten Gleisanlagen

LKW liefert Holz an
Holzanlieferung am Lagerplatz (c) ÖBf-Archiv/Wolfgang Simlinger

(Wien/Purkersdorf/Amstetten) Auf den Flächen eines ehemaligen Sägewerks in Amstetten haben die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) einen neuen Holzlagerplatz mit modernster Ausstattung und Anbindung an das Bahnnetz errichtet. Nun wurden die Lagerflächen gemeinsam mit Papierholz Austria, ÖBB Rail Cargo Group und unter dem Geleit von Niederösterreichs LH-Stellvertreter, Stephan Pernkopf, eröffnet. „Der Holzmarkt und die gesamte Wertschöpfungskette der Holzversorgung stehen aktuell stark unter Druck“, erklärt ÖBf-Vorstand Rudolf Freidhager. „Der Klimawandel, das hohe Schadholzaufkommen in- und außerhalb Österreichs und die Corona-Krise sind eine große Belastungsprobe für die Forstwirtschaft. Doch in der Krise heißt es zusammenrücken! Der neue Lagerplatz als Dreh- und Angelpunkt für Holzlogistik wird nicht nur für Entlastung am Markt in einer vom Klimawandel stark betroffenen Region sorgen, sondern ist auch ein wichtiger Schulterschluss in der gesamten Wertschöpfungskette der Holzversorgung.“

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf: „Unsere Wälder sind durch den Klimawandel und seine Folgen akut bedroht. Der Schaden ist enorm, er trifft aber nicht nur die Waldbesitzer, sondern die gesamte Gesellschaft, denn der Wald ist Wasserspeicher, sorgt für saubere Luft und kühlt das Klima. In den letzten Wochen konnten bereits wichtige Schritte zur Rettung des Waldes gesetzt werden. Der neue Lagerplatz in Amstetten ist ein weiterer sehr wichtiger Impuls für die Forstwirtschaft und die gesamte Region.“

Christian Skilich, Präsident Austropapier: „Mit diesem Lagerplatz wollen wir die Holzabnahme in der Region unterstützen. Das regionale Holz, insbesondere aus den Schadholz betroffenen Gebieten, kann hier unmittelbar vor Ort gelagert und schrittweise den Werken zugeführt werden.“

Thomas Kargl, Vorstandsmitglied ÖBB Rail Cargo Group: „Als RCG leisten wir mit unserer „grünen“ Logistik einen Beitrag zur raschen und dennoch nachhaltigen Holzabfuhr. Papierholz Austria zählt seit 25 Jahren zu einem unserer Top Holzkunden, und für die Österreichischen Bundesforste transportieren wir jährlich 315.000 Tonnen Holz. Wir sind der starke Partner der heimischen Holzindustrie - jetzt und in Zukunft.“

Christian Haberhauer, Bürgermeister der Stadtgemeinde Amstetten. „Die Positionierung des neuen ÖBf-Lagerplatzes in unserer Stadtgemeinde unterstreicht einmal mehr, wie wichtig die optimale Anbindung Amstettens sowohl im Bereich der Bahnstrecken, als auch im Bereich des Straßennetzes ist. Durch diesen neuen Lagerplatz wird der Transport des Holzes in unmittelbarer Nähe zu den Bringungsgebieten der Region in Amstetten umweltfreundlich und nachhaltig auf die Schiene verlagert.“

Am neuen Lagerplatz stehen insgesamt bis zu zehn Hektar Fläche zur Verfügung. Vor wenigen Wochen wurde bereits der Probebetrieb aufgenommen, voraussichtlich ab Juli läuft die neue Anlage im Vollbetrieb.

GigaWaggons mit doppelter Ladekapazität

Für die Verladung von Rundholz kommen vor Ort erstmals so genannte GigaWaggons zum Einsatz, mit denen doppelt so viel Holz verladen werden kann als in herkömmlichen Waggons. „Die GigaWaggons sind eine Innovation am Logistiksektor. Mit einem so genannten Smart GigaWood-Waggon wird die Ladekapazität um 100 % gesteigert“, zeigt sich Freidhager von der technischen Weiterentwicklung begeistert. Bisher sind erst wenige Waggone dieser Art in Österreich im Einsatz, wurde das neue Modell doch erst 2019 auf den Markt gebracht.

Revitalisierung der alten Bahngleise

Für die Anbindung des neuen Lagerplatzes an das Bahnnetz und die Westbahnstrecke wurden die alten Gleisanlagen auf dem Gelände revitalisiert. Der Transport wird damit konkurrenzfähig von der Straße auf die Schiene verlegt und auch größere Distanzen können umweltfreundlich bewältigt werden. So weist ein einziger GigaWood-Waggon ein Ladevolumen von rund 220 m3 oder umgerechnet rund 110 Festmeter auf, was der durchschnittlichen Ladung von 3-4 LKW-Zügen entspricht. In Vollbetrieb können am neuen Lagerplatz bis zu 40 Waggons täglich verladen werden.

Vollelektronischer Lagerplatz mit modernster Infrastruktur

Der neue Lagerplatz ist volldigitalisiert, die komplette Abwicklung von der Zufahrtssteuerung über die Waren- und Gewichtsabnahme bis zur Abrechnung läuft ausschließlich elektronisch. Zufuhren erfolgen ausnahmslos mittels elektronischem Lieferschein und automatischer ID-Kennung via Smartphone oder Tablet. Die Verwiegung der Ladungen erfolgt vollautomatisch auf einer mobilen Messanlage, die neu angeschafft wurde. Auch wurde der Lagerplatz mit einem modernen Zufahrts- und Sicherheitssystem ausgestattet. Bei der Konzeption dieser Systeme wurde die Möglichkeit der Einlagerung von Fremdholz bereits mitgedacht. Der Lagerplatz ist in die Prozesse der Bundesforste voll integriert und schließt die schon bisher weitgehend digitalisierte Prozesskette von der Einsatzplanung über die Holzernte bis hin zur Logistik und Abrechnung nunmehr vollends elektronisch ab. „Allein bisher haben die Bundesforste rund 600.000 Euro in den neuen Lagerplatz investiert“, unterstreicht Rudolf Freidhager die Bedeutung der neu geschaffenen Infrastruktur. „Der neue Lagerplatz soll einen Beitrag zur aktuell schwierigen Marktsituation leisten, den Markt entlasten und nicht zuletzt auch zum Forstschutz beitragen. Denn Käfer befallenes Holz kann hier in sicherer Entfernung aus dem Wald gebracht und zwischengelagert werden.“ Und dies ist gerade für die Wälder nördlich der Donau wie Wald- und Weinviertel, die in den letzten Jahren verstärkt mit Trockenheit und steigendem Käferaufkommen gekämpft haben, von großer Bedeutung.

Papierholz Austria und ÖBB Rail Cargo Group wichtige Partner

Flächen und Infrastruktur werden sowohl zur Lagerung von Holz aus ÖBf-Wäldern verwendet, können aber auch von Dritten genutzt werden. Papierholz Austria als langjähriger Geschäftspartner der Bundesforste war einer der ersten, der den Lagerplatz bereits für den eigenen Warenumschlag nützt. Aber auch andere Gewerbebetriebe, etwa ein Kunststoffhandelsunternehmen, nutzen die Flächen, die sich in bester Lage im Gewerbegebiet Amstettens befinden. Neben den Vorteilen der Infrastruktur und Dienstleistungen (Vermessung, Gewichtsübernahme) stehen auch überdachte Lagerhallen zur Verfügung. Gelagert und umgeschlagen wird das gesamte Holzspektrum von Waldhackgut über Industriehackgut bis hin zu klassischem Sägerundholz. Mit der Rail Cargo Group ist ein großer und leistungsstarker Logistikpartner an Bord, der einen wichtigen Lückenschluss bildet und den umweltfreundlichen Transport von der Produktion bis zur Verarbeitung im Werk sicherstellt.

Pressefotos

Rückfragehinweis:
Österreichische Bundesforste
Mag. Pia Buchner, Pressesprecherin
Tel. 0664-819 74 80
E-Mail pia.buchner [AT] bundesforste [.] at
www.bundesforste.at 

Land Niederösterreich
DI Jürgen Maier, Büro LH-Stellvertreter Pernkopf
Tel. 0676-812 15 283
E-Mail j.maier [AT] noel.gv [.] at
www.noe.gv.at 

Rail Cargo Group
Mag. Bernhard Rieder, Pressesprecher
ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Tel. 01 93000 32233
E-Mail bernhard.rieder [AT] oebb [.] at
www.oebb.at 

Seite teilen auf: