Villa am Vorderen Langbathsee

Service & Presse

Neues von den Bundesforsten

Presse

Karriere im Wald: Grüne Aufsteigerinnen bei den Bundesforsten

Utl.: Johanna Heuser neue Betriebsleiterin im Forstbetrieb Pinzgau – Ramona Schmidt neue Managerin im Haus der Wildnis (NÖ) – Christina Laßnig-Wlad übernimmt Leitung Naturraummanagement und Naturschutz

Wichtige Personalveränderungen bringt das neue Jahr bei den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) mit Sitz in Wien-Purkersdorf im Wienerwald. DI Johanna Heuser (41) wird mit Jahresmitte 2021 die Leitung des Forstbetriebs Pinzgau (Sbg.) übernehmen und damit dem bisherigen Betriebsleiter DI Winfried Weinberger nachfolgen, der mit Juni 2021 in den Ruhestand treten wird. Die studierte Forstwirtin war bereits bisher als Holzernteleiterin und Revierleiterin im Unternehmen tätig und wird nun neue Führungsaufgaben übernehmen.

Managerin des in Errichtung befindlichen Hauses der Wildnis in Lunz am See (NÖ), Wildnisgebiet Dürrenstein, wird die Biologin (BSc) und Wildtierökologin Ramona Schmidt MSc (31). Die Position wurde mit der Errichtung des Weltnaturerbe-Zentrums in Lunz am See neu geschaffen. Als Grund- und Waldeigentümer bringen die Bundesforste rund zwei Drittel der Flächen ins Wildnisgebiet Dürrenstein ein. Schmidt hat ihre Tätigkeit für das Haus der Wildnis bereits im Dezember aufgenommen. Die Eröffnung des neuen Besucherzentrums ist für Frühjahr 2021 geplant.

Ebenso neue Führungsaufgaben übernehmen wird Mag. Christina Laßnig-Wlad (38), die mit Mai 2021 zur Leiterin des Bereiches Naturraummanagement und Naturschutz in der Unternehmensleitung in Purkersdorf (NÖ) aufsteigen wird. Die studierte Biologin folgt damit DI Gerald Plattner nach, der nach jahrelanger Tätigkeit und Leitung des Geschäftsfelds für die Bundesforste in den Ruhestand wechseln wird.

„Wir wollen sowohl intern Karrieren forcieren als auch frisches Know-how in das Unternehmen bringen. Das ist mit den drei Neubesetzungen besonders gut gelungen“, freut sich Rudolf Freidhager, Vorstand der Österreichischen Bundesforste, über die Aufsteigerinnen. „Auch versuchen wir, in einer immer noch stark männerdominierten Branche den Frauenanteil kontinuierlich zu heben.“

Generationenwechsel im Forstbetrieb Pinzgau

Knapp 20 Jahre lang hat Winfried Weinberger Forstbetriebe der Österreichischen Bundesforste geleitet, zunächst den Forstbetrieb Hopfgarten, dann den Forstbetrieb Unterinntal und zuletzt den Forstbetrieb Pinzgau, den er nun an seine Nachfolgerin DI Johanna Heuser übergeben wird. Die 41jährige Forstwirtin studierte Forstwirtschaft an der Technischen Universität München mit Schwerpunkt Forstbetriebssteuerung und Produktionssysteme und war danach knapp zehn Jahre lang als Einsatzleiterin in Bayern tätig, bevor sie 2013 als Holzernteleiterin bei den ÖBf im Forstbetrieb Pinzgau begann. Der Forstbetrieb Pinzgau ist einer von 12 Forstbetrieben der Bundesforste österreichweit und umfasst eine Fläche von rund 72.000 Hektar, davon rd. 34.000 ha Waldfläche. Zwei Drittel der Waldfläche werden wirtschaftlich genutzt, ein Drittel davon sind Schutzwaldflächen. Zum Betrieb gehören auch einzigartige Schutzgebietsflächen im Nationalpark Hohe Tauern und dem neuen Wildnisgebiet Sulzbachtäler, aber auch zahlreiche Immobilien, Liegenschaften und Skigebiete von Weltrang wie das Skigebiet Saalbach-Hinterglemm/Leogang, Zell am See-Kaprun oder Kitzbühel-Resterhöhe.

Neue Managerin für Weltnaturerbe-Zentrum „Haus der Wildnis“

Zu einem der größten Naturjuwele Österreichs zählt das Wildnisgebiet Dürrenstein in Niederösterreich, das mit dem in Errichtung befindlichen „Haus der Wildnis“ ein neues Weltnaturerbe-Zentrum erhält. Als neue Managerin wird Ramona Schmidt MSc (31) das Haus in der Öffentlichkeit positionieren und gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Schutzgebietsverwaltung, DI Dr. Christoph Leditznig, das Haus über Niederösterreichs Landesgrenzen hinaus bekannt machen. Die gebürtige Niederösterreicherin war zuvor bei Pannatura, einem Unternehmen der Esterházy Betriebe GmbH, tätig, wo sie neben Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement auch Projekte im Bereich Naturschutz und Wildtierforschung geleitet hat. Die 31jährige hat nach ihrem Studium der Biologie (BSc) den Master of Science in Wildtierökologie und Wildtiermanagement an der Universität für Bodenkultur in Wien abgeschlossen. Heute bringen die Österreich-ischen Bundesforste rund 2.300 Hektar in das rd. 3.500 ha große Wald-Wildnisgebiet Dürrenstein ein, das 2002 als das erste seiner Art in Österreich gegründet wurde. Seine Fichten-Tannen-Buchenwälder sind teilweise seit der letzten Eiszeit von Menschenhand unberührt und beinhalten den größten Urwald Mitteleuropas. In der Schutzgebietsverwaltung wirken die Bundesforste auch am Naturraummanagement mit.

www.hausderwildnis.at, www.wildnisgebiet.at

Neue Leitung für Naturraummanagement und Naturschutz

Langjährige Erfahrung und Öko-Know-how bringt Mag. Christina Laßnig-Wlad (38) als neue Leiterin des Geschäfts- und Kompetenzfeldes Naturraummanagement und Naturschutz mit. Bereits seit 2009 als Projektleiterin im Bereich Naturraummanagement im Unternehmen tätig, konnte die studierte Biologin in den letzten Jahren ihre Expertise bei Naturraum-Projekten auf- und ausbauen und die strategische Ausrichtung des Bereiches Naturraummanagement und Naturschutz mitgestalten. Darüber hinaus betreute sie zahlreiche Kooperationen mit Umwelt- und Non-Profit-Organisationen und arbeitete an Fachpublikationen mit. DI Gerald Plattner wird sich nach mehr als 35jähriger Tätigkeit für die Bundesforste in unterschiedlichen, leitenden Funktionen in den Ruhestand zurückziehen. Unter seiner Leitung hat sich das Naturraummanagement in den letzten Jahren erfolgreich entwickelt. Die Herausgabe des Naturraummanagement-Fachjournals und der Aufbau von Kooperationen mit NPO’s waren ihm dabei ein besonderes Anliegen. Heute bündelt der Bereich Naturraum-Projekte von der Beratung bis zur Umsetzung in ganz Österreich von innerbetrieblichen Naturschutzmaßnahmen über nationale Naturschutz- und Förderprojekte, Mitgestaltung in Schutzgebieten und Nationalparks bis hin zu Öko-Sponsoring und Ausgleichsmaßnahmen für Dritte.

Pressefotos

Rückfragehinweis:
Österreichische Bundesforste
Mag. Pia Buchner, Pressesprecherin
Tel. 0664-819 74 80
E-Mail pia.buchner [AT] bundesforste [.] at

Seite teilen auf:

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.