Villa am Vorderen Langbathsee

Service & Presse

Neues von den Bundesforsten

Presse

Mountainbike-Best-Practice: Neuer Trailpark im Wienerwald eröffnet

Utl.: Breite Plattform aus Interessensvertretern schafft mit dem „Trailpark Weidlingbach“ ein Leuchtturmprojekt für ein neues Miteinander

Der neue MTB-Trailpark Weidlingbach im Wienerwald
Der neue MTB-Trailpark Weidlingbach im Wienerwald (c) Markus Wessig/WienerWaldTrails

Nach der Freigabe von sieben Single Trails zum Start der heurigen MTB-Saison setzt die Plattform „Mountainbiken im Biosphärenpark Wienerwald“, bestehend aus dem MTB-Verein „WienerWaldTrails“, Biosphärenpark Wienerwald Management, Österreichischen Bundesforsten (ÖBf), Stift Klosterneuburg, Forstamt der Stadt Wien (MA 49) und dem Wienerwald Tourismus, erneut ein starkes Zeichen in Sachen MTB. Mit dem „Trailpark Weidlingbach“ wurde dieser Tage im Wienerwald eine neue MTB-Area fertiggestellt, deren Entstehungsweise wohl einzigartig ist. Der neue Trailpark wurde heute offiziell eröffnet. „Der Trailpark Weidlingbach ist ein ungewöhnliches Gemeinschaftsprojekt“, freut sich Alexander Arpaci, Vereinsobmann WienerWaldTrails, „zu dessen Entstehung alle Interessensvertreter von den Grundeigentümern, Behörden, Tourismus bis hin zu den Mountainbikern beigetragen haben – ein Beispiel für ein neues Miteinander!“ Der neue Trailpark liegt mitten im Biosphärenpark Wienerwald auf Flächen der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) und des Stiftes Klosterneuburg. Nach einer Bauzeit von rund fünf Monaten konnten die letzten Arbeiten nunmehr fertiggestellt und der Trailpark ab sofort zum Mountainbiken freigegeben werden.

Trailarea Weidlingbach – ein MTB-Park für alle Fälle

Der neue Trailpark Weidlingbach besteht aus einer Flow-Line, die sich an alle richtet, die in das Flow-Abenteuer hineinschnuppern wollen, und einer Fun-Line mit einem anspruchsvollen Streckenprofil, bei dem auch Profis ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Auf einer Länge von 1,8 Kilometern erstreckt sich die Flow-Line mit einer Höhendifferenz von 175 Metern. Zum Streckenprofil gehören 69 gebaute Anlieger und 5 Wellen. Wer die Herausforderung liebt, übt sich an der Fun-Line, die bei einer Länge von 1,5 Kilometern und einer Höhendifferenz von 175 Metern 35 gebaute Anlieger, 8 Tables, 1 Hip Jump sowie 2 Step Downs aufweist. „Der neue Trailpark entstand in Teamarbeit“, erklärt Arpaci. „Ohne die Arbeit vieler Freiwilliger wäre dies nicht möglich gewesen, viele Vereinsmitglieder und Mountainbiker haben mitgeholfen, dieses Projekt entstehen zu lassen. Insgesamt sind mehr als 4.000 Stunden Arbeitszeit, 27 Baggereinsatztage und unzählige Bautage in das Projekt geflossen.“ Für die laufende MTB-Saison steht der Trailpark nun allen Mountainbikern für uneingeschränktes MTB-Vergnügen zur Verfügung.

Ein neues Miteinander: Vorzeigeprojekt und gelebter Interessenausgleich

Seit 2014 arbeitet die Plattform der Interessensvertreter daran, Mountainbiken im Wienerwald auf eine nachhaltige Basis zu stellen und ein attraktives Angebot an MTB-Trails zu schaffen. „Die Naturräume werden heute stärker genutzt denn je, alle wollen hinaus in die Natur. Ein umsichtiger Interessensausgleich ist dabei die größte Herausforderung“, betont Rudolf Freidhager, Vorstand der Österreichischen Bundesforste, die rund die Hälfte der Flächen in den neuen Trailpark einbringen. „Dieses Projekt trägt nicht nur zu einer gezielten Besucherlenkung bei, es zeigt auch, dass ein neues Miteinander möglich ist!“ Auch Forstbetriebsleiter Hubertus Kimmel vom Stift Klosterneuburg, das die zweite Hälfte der Flächen stellt, zeigt sich erfreut. „Als Grundeigentümer freuen wir uns, dass mit den neuen Trails das verstärkte Mountainbike-Aufkommen nunmehr in geregelte Bahnen gelenkt wird."

Mountainbiken auf Vertragsbasis

Basis für den neuen Trailpark Weidlingbach bilden vertragliche Regelungen mit den Grundeigentümern, über die Pflicht- und Haftungsfragen klar festgelegt sind. Für den Tourismus bedeutet das Projekt ein zusätzliches Angebot in der Region. Wienerwald Tourismus-Geschäftsführer Mario Gruber: „Das Projekt soll das Erlebnispotenzial von konsensorientiertem Mountainbiken aufzeigen, aber auch die touristische Wertschöpfung in der Region steigern“. Dass Ökologie und Freizeitwirtschaft in keinem Widerspruch stehen müssen, betont Biosphärenpark-Geschäftsführer Herbert Greisberger: „Der Wienerwald ist ein beliebtes Erholungsgebiet für eine Vielzahl von Menschen, er beherbergt aber gleichzeitig zahlreiche sensible Lebensräume. Durch umsichtige Planung war es hier möglich, ein Vorzeigeprojekt zu schaffen, mit dem alle Partner der Biosphärenpark-Idee Rechnung tragen.“

Sieben neue Single-Trails auf Waldwegen

Der neue Trailpark Weidlingbach ergänzt das Angebot der sieben neuen Single Trails, die bereits im Frühjahr dieses Jahres von der Plattform zum Mountainbiken freigegeben und in das Streckennetz im Wienerwald aufgenommen wurden. Auf einer Streckenlänge von 12 Kilometern wurden dabei von den Grundeigentümern – Österreichischen Bundesforsten und Stift Klosterneuburg – neue Strecken zum Mountainbiken ausgewiesen. Zur Sicherheit aller Beteiligten wurde mit dem Österreichischen Touristenklub (ÖTK Klosterneuburg) ein eigenes Beschilderungskonzept erarbeitet. Die Streckeninformationen werden auch als Download auf den Webseiten des Wienerwald Tourismus, des Biosphärenpark Managements und des Vereins WienerWaldTrails angeboten. Gemeinsam mit allen Interessensvertretern ist es gelungen, ein Vorzeigemodell für faires, zeitgemäßes und ansprechendes Mountainbiken zu schaffen“, zeigt sich Vereinsobmann Arpaci überzeugt. „Das verdanken wir nicht zuletzt der Offenheit, Bereitschaft und Aufgeschlossenheit aller Interessensvertreter – ein erfolgreicher Weg, den wir auch zukünftig fortsetzen werden“, so Alexander Arpaci abschließend.

Pressefotos

Video: Neue MTB Fun-Line
Video: Neue MTB Flow-Line

Rückfragehinweise:

Österreichische Bundesforste
Mag. Pia Buchner, Pressesprecherin
Tel. +43 2231-600-1520
E-Mail pia.buchner [AT] bundesforste [.] at 

Wienerwald Tourismus GmbH
Ing. Mag. Mario Gruber, Geschäftsführer
Tel. +43 664-887 39 636
E-Mail m.gruber [AT] wienerwald [.] info 

MTB-Verein WienerWaldTrails
DI Alexander Arpaci, Vereinsobmann
Tel. +43 699-170 85 909
E-Mail obmann [AT] wienerwaldtrails [.] at 

Stift Klosterneuburg
Walter Hanzmann, Pressesprecher
Tel.: +43 676 447 90 67
E-Mail w.hanzmann [AT] stift-klosterneuburg [.] at 
 
Biosphärenpark Wienerwald Management GmbH
DI Harald Brenner
Tel. +43 2233-54 187-14
E-Mail hb@bpww.at  

Kleines Mountainbike-Glossar

Anlieger
Bei einem Anlieger handelt es sich um eine Steilkurve, die meistens aus Erde gebaut wird. Je nach Höhe und Winkel des Anliegers können damit höhere Kurvengeschwindigkeiten und Schräglagen erreicht werden.

Hip-Jump
Bei einem Hip-Jump weisen Absprung und Landung nicht die gleiche Richtung auf. Das Rad muss also in der Luft etwas gedreht werden. Meistens wird dies durch geeignete Formgebung des Absprungs erleichtert.

Step-Down
Step-Downs sind Sprünge, bei denen sich die Landung unterhalb des Absprungs befindet. Die Landung ist je nach Höhendifferenz unterschiedlich stark geneigt, um ein angenehmes Landen zu ermöglichen.

Table
Tables sind Sprünge, bei denen Absprung und Landung auf demselben Niveau erfolgen. Beim Table wird der Bereich zwischen Absprung und Landung mit Material aufgefüllt und dadurch die Verletzungsgefahr minimiert. So wird auch Anfängern sich langsam ans Springen mit dem Mountainbike heranzutasten.

Welle
Wellen sind kleine Erdhügel. Auf Flachstücken ermöglichen sie Mountainbikern das Tempo durch geeignete Körperbewegungen zu erhöhen – sie können aber auch übersprungen werden.

Seite teilen auf:

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.