Weihnachtsbaum-Frühstück für Schönbrunner Elefanten

11.01.2019 /Presse

Die Lichter sind erloschen, die Weihnachtsmelodien verklungen und die letzten Hütten abgebaut. Heute Vormittag konnten sich bereits zum zwölften Mal die Afrikanischen Elefanten des Tiergarten Schönbrunn über ihr nachträgliches Weihnachtsgeschenk freuen: der Christbaum des Weihnachtsmarktes Schloß Schönbrunn.

Verfütterung Zweige an Elefanten

Pünktlich um 8.00 Uhr fiel unter dem Ruf: „Baum fällt“, die 18 Meter hohe und 120 Jahre alte Salzburger Fichte, traditionell ein Geschenk der Österreichischen Bundesforste (ÖBf), auf dem Ehrenhof von Schloß Schönbrunn. Anschließend wurde sie zerkleinert und per LKW in den benachbarten Tiergarten gebracht. Um 9.30 Uhr fuhr der LKW vor das Elefantengehege und lieferte den Dickhäutern ihren Frühschoppen. „Unsere Elefanten haben den Weihnachtsbaum im wahrsten Sinne des Wortes zum Fressen gern. Als erstes fressen sie die frischen Nadeln und dünnen Äste. Schlussendlich bleibt aber bis auf den dicken Stamm nichts vom Baum übrig. Im Winter stellt das nadelige Frühstück eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan unserer Dickhäuter dar“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Die Begeisterung über den riesigen Haufen an grünem Reisig war nicht nur bei dem fünfjährigen Elefantenmädchen Iqhwa und ihrer 15-jährigen Schwester Mongu, sondern auch bei ihrer Mutter Tonga und den Elefantendamen Numbi und Drumbo deutlich sichtbar.„Nachdem der Weihnachtsbaum über sechs Wochen lang über 1 Million Weihnachtsmarktgäste aus dem In- und Ausland verzauberte, ist die Verfütterung der Fichte an die Elefanten das abschließende Highlight, an dem sich nicht nur die Tiere, sondern auch die Zoobesucherinnen und -besucher erfreuten. Es ist ein Vergnügen den Tieren beim Schmausen und Spielen zuzusehen und ein wunderschöner Abschluss für den Kultur- und Weihnachtsmarkt & Neujahrsmarkt Schloß Schönbrunn“, so Marktveranstalterin Gabriela Schmidle glücklich. Ebenso freut sich Rudolf Freidhager, Vorstand der Österreichischen Bundesforste, über die nachhaltige Nutzung des Weihnachtsbaumes: „Die Fichte ist für die Elefanten in Wien ein willkommener Snack aus dem Pinzgauer Wald.“

Der Baum wird zunächst vom Forstamt Wien abgebaut.
(c) FotoFally

Der Baum wird zerlegt, damit sie den Elefanten später als Häppchen serviert werden können.
(c) FotoFally

Anschließend wird er zum Transport in den Tiergarten verladen.
(c) FotoFally

Die Zweige werden den Elefanten als Frühstücks-Snack serviert.
(c) FotoFally

Verfütterung an die Elefanten
(c) FotoFally

Die Zweige werden den Elefanten als Frühstücks-Snack serviert.
(c) FotoFally

Die Zweige werden den Elefanten als Frühstücks-Snack serviert.
(c) FotoFally

Die Zweige werden den Elefanten als Frühstücks-Snack serviert.
(c) FotoFally

Neben dem großen Prachtstück wurden rund 150 weitere kleinere Tannen und Fichten in den Tiergarten geliefert. Unter anderen spielten Nashörner, Zebras, Rentiere und Wasserbüffel mit dem grünen Reisig bevor sie es verspeisten. Auch beim zweiten Weihnachtsmarktprojekt der MTS Wien in Niederösterreich war die Freude der Tiere über die kulinarische Abwechslung auf dem winterlichen Speiseplan groß. Der acht Meter hohe Christbaum – zur Verfügung gestellt von Österreichischen Bundesforsten –, der an sechs Wochenenden den Schloss Hof Weihnachtsmarkt zierte, war im Handumdrehen von den im Gutshof lebenden Trampeltieren verputzt.

Rückfragehinweis:
Österreichische Bundesforste
Pia Buchner, Pressesprecherin
 +43 (0)2231 600-1520
pia.buchner [AT] bundesforste [.] at

MTS – Marketing Tourismus Synergie Wien GmbH
Gabriela Schmidle (GF) +43 (0)664 111 41 66
Andrea Stricker-Pokorn (Presse) +43 (0)1 817 41 65-20 od. +43 (0)664 918 76 46 
presse [AT] weihnachtsmarkt.co [.] at

artikel teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen