Fliegender Birkhahn (c) ÖBf-Archiv/Thomas Kranabitl

Stories & Videos

Hinter den Kulissen in unseren Wäldern

Video
Story

"Voices of Climate Change" - Kampagne zum Klimavolksbegehren

Eintragungswoche von 22. bis 29. Juni - Video mit Bernhard Funcke, Leiter Bundesforste-Betrieb Voralpen und Martin Schönsgibl, Bundesforste-Revierleiter Droß

Schmelzende Gletscher, Hitze, Trockenheit, Wetterextreme und düstere Prognosen der Wissenschaft: Corona hat die Klimakrise zwar kurzfristig aus den Schlagzeilen verdrängt, an ihrer Dringlichkeit hat sich aber nichts geändert. Von 22. bis 29. Juni kann man deshalb das Klimavolksbegehren unterschreiben und von der Politik entschlossenes Handeln einfordern. Unterschreiben ist auf jedem Gemeindeamt bzw. Magistrat oder online per Handysignatur möglich.

Begleitet wird das Klimavolksbegehren von der Kampagne „Voices of Climate Change", bei der Betroffene des Klimawandels in kurzen Videos über dessen Auswirkungen auf ihr Leben berichten. Auch Bernhard Funcke, Leiter Bundesforste-Betrieb Voralpen und Martin Schönsgibl, Bundesforste-Revierleiter Droß berichten über die Borkenkäfer-Schäden in ihrem Forstbetrieb und die Wichtigkeit des Klimavolksbegehrens.

Als Bernhard Funke vor vier Jahren den Forstbetrieb Waldviertel-Voralpen übernommen hat, hat ihn sein Vorgänger bereits vor der Zerstörungskraft der Natur gewarnt. Durch die Klimakrise nimmt diese aber ungeahnte Ausmaße an. In den Bergen werfen Stürme die Bäume um, unter immer stärkeren Schneelasten knicken Föhren und Fichten ein. Im Flachland fehlt der Regen und der Borkenkäfer erledigt den Rest. Im Forstrevier Droß mussten in drei Wochen 14 Hektar umgeschnitten werden – das sind 20 Fußballfelder, die der Borkenkäfer zerstört hat. Umso wichtiger ist es für Funke, an die Zukunft seines Waldes zu denken und auf die Veränderungen zu reagieren. „Ich bin jedes Mal überrascht, wenn ich hier wieder in die Gegend komme. Nach zwei Monaten erkenne ich sie nicht wieder, weil der halbe Wald weg ist. Das ist etwas, was ich den Leuten mitgeben möchte – der Klimawandel ist hier bereits angekommen“, schließt Funke.

Nähere Informationen zum Klimavolksbegehren finden Sie unter www.klimavolksbegehren.at.

Seite teilen auf: