Wienerwald

Biosphärenpark Wienerwald

Projekte - Amphibienschutz

Amphibienschutz

Die zwanzig in Österreich heimischen Amphibienarten stehen alle auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten und damit unter strengem Schutz.

Verantwortlich für die schlechte Situation der Frösche, Kröten, Unken, Molche und Salamander sind vor allem menschlich verursachte Gefährdungen: Lebensraumverlust und -zerschneidung und der damit verbundene Tod auf der Straße, der Klimawandel sowie die für viele Amphibien tödliche Infektion mit einem ursprünglich aus Afrika stammenden, mittlerweile aber weltweit verschleppten Chytridpilz.

Gemeinsame Schutzbemühungen

Wie vielerorts in Österreich werden daher auch für die zehn im Biosphärenpark Wienerwald vorkommenden Amphibienarten verschiedene Schutzmaßnahmen getroffen. So wurden bzw. werden von vielen Gemeinden mobile Amphibienschutzzäune oder dauerhafte Tunnelanlagen errichtet, um die Tiere bei ihren Wanderungen von der Straße fernzuhalten.

Mitarbeiter der Österreichischen Bundesforste sind zudem bereits seit vielen Jahren aktiv im Einsatz, wichtige Fortpflanzungs- und Nahrungshabitate zu erhalten indem sie natürliche Tümpel und Weiher pflegen und erweitern. Es werden aber auch immer wieder neue Feuchtbiotope angelegt. Auf diese Weise sind allein in den letzten fünf Jahren über 50 neue Kleingewässer entstanden. Damit werden auf den Flächen des ÖBf-Forstbetriebs Wienerwald mittlerweile mehr als 220 hauptsächlich künstliche Feuchtbiotope betreut, von denen unter anderem die für Österreich bedeutenden Bestände von Gelbbauchunke und Alpenkammmolch profitieren.

Weitere Infos finden Sie auch unter www.bpww.at/de/aktivitaeten/amphibien

Ansprechpartner: Gernot Waiss

Seite teilen auf: