Wienerwald: Vorsicht vor Eisbruchschäden am Hohen Lindkogel

(23.12.2014) Die Witterung der letzten Wochen hat auch im Wienerwald ihre Spuren hinterlassen: Die von Eisanhang und Wind gebrochenen und entwurzelten Bäume haben vor allem im Bereich Höllenstein und Eisernes Tor ein undurchdringlich scheinendes Geflecht aus Ästen, Stammstücken und Wurzeltellern gebildet.

Für Erholungssuchende im Wald bedeutet das derzeit versperrte Wanderwege, Reitstrecken und unpassierbare Mountainbikerouten. Auch das Ausweichen auf die umliegende Waldfläche kann gefährlich werden: Abgebrochene Äste, die in Baumkronen hängen geblieben sind, und am Boden liegendes Material bergen viel Gefahrenpotenzial. In den Kernzonen Hoher Lindkogel und Wassergspreng, die als Naturschutzgebiete ausgewiesen sind, ist zudem das Betreten des Waldes abseits markierter Wege nicht erlaubt.

Die MitarbeiterInnen der Österreichischen Bundesforste sind bemüht, das Wegenetz so rasch wie möglich wieder gefahrlos nutzbar zu machen.

VORSICHT: Für die sichere Abwicklung dieser Arbeiten und zu Ihrer eigenen Sicherheit bitte Sperrgebiete beachten und unpassierbare Wege nicht betreten. 

diese seite teilen auf Facebook teilen auf g+ teilen auf twitter teilen